Da die Wasserdichtigkeit keine bleibende Eigenschaft ist, sollte sie jährlich überprüft werden.
Speziell gilt dies vor besonderen Belastungen, da die eingebauten Dichtelemente in ihrer
Funktion und im täglichen Gebrauch nachlassen.

WDDIN8310

Weiterlesen: Allgemeine Hinweise für Wasserdichtigkeit (DIN 8310)

wasserdicht 200

Was man unter Wasserdichtigkeit bei Uhren versteht

Die Wasserdichtigkeit stellt eine fundamentale Absicherung gegen einen Defekt durch Eindringen von Wasser dar und ist ein Muss für jeden der seine Uhr beim Händewaschen, Schwimmen- oder Tauchengehen tragen möchte. Mit einer speziellen Abdichtflüssigkeit und/oder Dichtungen wird jede Fügestelle versiegelt. Somit lässt sich eine Dichtigkeit von bis/über 10 Bar (~100 Meter) bei fast allen neuen Uhren erreichen. Ausnahmen hierfür können Uhren mit Drückern und zu einfachem Mechanismus der verschraubbaren Krone bzw. zu hohen Toleranzen sein. Auch verschraubte Gehäuseböden sind zu empfehlen um eine hohe Wasserdichtigkeit gewährleisten zu können.

Die Wasserdichtigkeit ist keine beständige Eigenschaft ist und die verbauten Dichtelemente im täglichen Gebrauch nachlassen, empfehlen wir die Uhr zweimal jährlich, vor jedem Badeurlaub und nach jedem Öffnen prüfen und ggf. abdichten zu lassen.

Da es sich bei der Wasserdichtigkeits-Prüfung um die Ermittlung des IST-Zustandes handelt und die Wasserdichtigkeit keine beständige Eigenschaft ist, muss eine Gewährleistung ausgeschlossen werden.

Weiterlesen: Die Wasserdichtigkeit bei Uhren