Bis 2005/2007 hat Rolex die Serien- sowie Modellnummern der Uhren zwischen den Bandanstößen eingraviert.
Damit die Seriennummer auf den Papieren mit dem Gehäuse abgeglichen werden kann, musste man das Band abnehmen.

Seit 2005 (mit der Einführung der GMT Master II in Vollgold– Ref. 116718) bzw. ab 2007 bei allen weiteren Modellen wurde die Seriennummer (bei 6-Uhr) am Gehäuserandring – Réhaut genannt – eingraviert. Zusätzlich wurde auf dem Réhaut eine Rolex-Krone (12-Uhr) sowie der ROLEX Schriftzug ringsum eingeführt.

In einer Vielzahl von „Ratgebern“ ist immer wieder zu lesen, dass die Gravuren ein Erkennungsmerkmal für Fälschungen sind. High-End Fälschungen setzten diese Technik aber bereits seit mehreren Jahren ein und können mittlerweile mit dem Original erstaunlich gut mithalten! Mit dem bloßen Auge lassen sich nur sehr schwer Unterschiede erkennen – besonders wenn kein Referenzmodell vorliegt.

Das Beschriftungsverfahren und Schriftbild

Das Beschriftungsverfahren hat sich auch bei Rolex im Laufe der Jahre geändert. Anfangs wurde der Text und die Ziffern noch doppelwandig eingraviert, später ab ca. 2010-2013 (abhängig vom Modell) dann gelasert. So können sich die Schriftbilder auch bei den Originalen je nach Baujahr unterscheiden. Was viele nicht wissen, auf der rechten Seite der Uhr schließt jedes „X“ vom ROLEX-Schriftzug mit den 5-Minuten Markierungen ab. Auf der linken Seite – sprich nach der Seriennummer mit jedem „R“. Leider gibt es gefälschte Modelle, die diese präzise Verarbeitung ebenfalls vorweisen.

Wie auf den Bildern zu sehen ist die Krone und der Text bei Rolex präzise dargestellt und tief ins Material eingearbeitet. Bei der gefälschten Uhr wirkt das Ganze etwas oberflächlicher und ist nicht so sauber gearbeitet wie bei der Originalen. Es ist zu beachten, dass es sich aber um eine 60-fache Vergrößerung handelt! Mit bloßem Auge erkennt man diesen Unterschied so gut wie gar nicht.

Das heißt… Vorsicht beim Gebrauchtuhreinkauf von unseriösen Quellen!

Réhautgravur des Originals (Rolex GMT-Master II 116710)
Réhautgravur des Fake (Rolex GMT-Master II 116710)

Anm.: Es handelt sich hierbei nur um Hilfestellungen und allgemeine Informationen aus persönlicher Erfahrung. Die Informationen können nie eine Kontrolle beim Händler oder Uhrmacher ersetzen!


Mit großem Dank und in Kooperation mit


Als leidenschaftlicher Uhrensammler wird uns Daniel Chlestil fachspezifisches Wissen zum Thema Produktfälschungen näher bringen, um Uhrenkäufer vor Fälschungen zu warnen.

*Beworbene Produkte*